Bilder aus dem Innern

Am Freitag erscheint „Hidden Scenes“, das zweite Album von Matto Rules. Passend dazu hat Frontmann Lorenzo Bonati für uns eine Liste mit Songs zusammengestellt, die bei ihm ein Kopfkino auslösen.

  • LCD Soundsystem – „Other Voices“: Der Song lässt mich in die dunklen Endsiebziger eintauchen, als das Neonlicht langsam chic wurde. Mit dem nachlässigen Sprechgesang und dem treibenden Beat tanzt unweigerlich David Byrne mit seinen Talking Heads vor dem inneren Auge.
  • Tame Impala – „Let It Happen“: Das Stück erinnert mich an diesen Moment, wenn man aufgekratzt auf dem Weg in die Stadt ist, um die Nacht durchzufeiern, erwartungsfroh und doch unsicher. Irgendwie etwas infantil und doch zeitlos gültig.
  • Arcade Fire – „City With No Children“: Mit seinem gradlinigen Gitarrenriff und dem Hühnerhaut-Refrain der perfekte Rocksong. Allein in einem Cabrio über eine staubige Wüstenstrasse, zwischen Verzweiflung und Aufbruch.
  • Danger Mouse & Daniele Luppi – „The Rose With The Broken Neck“ (feat. Jack White): Jack White, der über diesen Spaghetti-Western-Sound raspelt, ist schlicht unwiderstehlich. Selbst jetzt im Winter beamt mich der Song in eine hitzige Sommernacht hinein, an einem rauchigen Whiskey schlürfend.
  • Pink Floyd – „Atom Heart Mother Suite“: Diesen episch langen Song hörte ich oft als Teenager. Ich lag dann mit geschlossenen Augen auf dem Bett und tauchte ein in diesen mit allerhand Filmgeräuschen gespickten üppigen Sound. Für mich tat sich da eine neue Welt auf.

Weil innere Bilder, unbewusste Gedanken und unergründliche Gefühle so faszinierend sind, widmen Matto Rules ihren Zweitling dem Unterbewusstsein. Den irgendwo gedachten Gedanken und gesehenen Bildern, den irgendwo verspürten Sehnsüchten, die oft mehr mit uns anstellen, als wir uns vorstellen können. Während der Vorgänger „What Comes Around“ (wir haben ihn hier besprochen) ein mitreissender Synthi-Pop-Rausch war, liegt das Fesselnde beim neuen Album viel tiefer. In mehr funky Gitarren und heisseren Disco-Grooves, die sich irgendwo ganz unten am Hosenbein festklammern, tun, was sie wollen, während die Augen geschlossen bleiben und der Geist abschweift.

 

MATTO RULES: „HIDDEN SCENES“, 09.03 (Radicalis)

LIVE: 06.04. Dampfzentrale, Bern (Plattentaufe)

(Pressebilder)

Tags:

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.