Der talentierte Mr. White

Ich verliere mich grad. Man könnte es auch recherchieren nennen, aber grundsätzlich verliere ich mich grad in den gefühlten Millionen Sachen, die Jack White irgendwie, irgendwann mal gemacht hat. Wusstet ihr, dass er eigentlich gelernter Polsterer ist? Oder dass er Hausverbot hat im Hotel Yorba, Detroit? Oder dass er im Jahr 2006 einen Coca-Cola Werbesong beigesteuert hat, der Spot aber nur einmal lief? Schade eigentlich, denn das Video ist ein lebendes Standbild, unglaublich cool inszeniert.

 

Jack jedenfalls blickt jetzt zurück. Öffnet sein Poesiealbum fürs breite Publikum. Auf seiner Webseite gibt es eine Timeline mit Hintergrundinfos zu den 26 Songs auf dem Doppel-Album „Jack White Acoustic Recordings 1998-2016“. Es ist eine Art „Best of“-Album, doch anstatt die alten Aufnahmen nur chronologisch aneinanderzureihen, spielte er sie neu und akustisch ein. Es sind auch nicht unbedingt die grossen Hits, die hier zum Zug kommen, sondern Raritäten, B-Seiten, Alternativversionen und bisher unveröffentlichtes Material von den White Stripes, Raconteurs und den Solowerken. Unverkennbar zieht sich Jacks Liebe zum Country, insbesondere Bluegrass und Nashville Sound, durch das Werk. Musikalisch führt die Reise durch den Mittleren Westen, die Südstaaten und natürlich nach Nashville, in seine Wahlheimat.

 

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich diesen eigenwilligen Musiker verehre, seit er sich am Rock Werchter 2012 in meine persönliche Top-Ten der besten Live-Acts gespielt hat und ich nun wie ein verknallter Teenager so ziemlich alles gut finde, was er grad so macht (well, vielleicht mit Ausnahme der Aktion im All). Im Moment bin ich jedoch noch unschlüssig, ob ich das neue Album als weiteres grandioses Werk des talentierten Mr. White einstufen soll, der in seinen Liedern wunderbare Geschichten erzählen kann, oder ob es doch manchmal zu wenig überraschend ist, weil alles ja schon mal, wenn auch anders, da war. Persönlich gefällt mir Mister White eben doch am besten, wenn er an seiner E-Gitarre rumzurrt.

Trackliste:

Disc 1
01        Sugar Never Tasted So Good
02        Apple Blossom (Remixed)
03        I’m Bound To Pack It Up (Remixed)
04        Hotel Yorba
05        We’re Going to Be Friends
06        You’ve Got Her In Your Pocket
07        It’s True That We Love One Another
08        Never Far Away
09        Forever For Her (Is Over For Me)
10        White Moon
11        As Ugly As I Seem
12        City Lights
13        Honey, We Can’t Afford to Look This Cheap
14        Effect & Cause

Disc 2
01        Love Is The Truth (Acoustic Mix)
02        Top Yourself (Bluegrass Version)
03        Carolina Drama (Acoustic Mix)
04        Love Interruption
05        On And On And On
06        Machine Gun Silhouette (Acoustic Mix)
07        Blunderbuss
08        Hip (Eponymous) Poor Boy (Alternate Mix)
09        I Guess I Should Go To Sleep (Alternate Mix)
10        Just One Drink (Acoustic Mix)
11        Entitlement
12        Want And Able

JACK WHITE: Jack White Acoustic Recordings 1998-2016, out now (Third Man Records)

 

 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.