Die haben Eier

… oder auch nicht. Entscheidet selbst: Unser Osterspecial.

  1. Ich erschrecke ja immer zu Tode, dabei liebe ich sie sooo: Hidden Tracks. Anyway, auf Englisch heissen sie auch Easter Eggs, yeah, akustische Ostereier. Hier eine Liste mit den schönsten, hier eine andere. (Nina)
  2. Backe, backe Kuchen, der Satan hat gerufen.  Wer sich genau ans Rezept hält, wird lustig. (Dominique)
  3. Treat it like a Risotto – you can’t stop stirring: Das beste, wirklich das allerbeste Scrambled Egg macht Gordon Ramsay. Und der Sound in Hell’s kitchen? „Yellow“ von Coldplay. Hihihaha, Coldplay! Was der „Chef ohne Gnade“ sonst noch auf die einsam Insel mitnehmen würde, hier. (Nina)
  4. Endlich mal Patti Smith bringen, einfach so! Also eben nicht einfach so, ein Album der Patti Smith Group hiess „Easter“. Es erschien zu einer Zeit, als es noch Seite 1 und Seite 2 gab, und auf Seite 1 findet sich „Because the Night“, das sie mit Bruce Springsteen geschrieben hat. Der Song „Easter“ selber ist jetzt nicht so der Burner, ah, egal. (Nina)
  5. In „Temptation of Egg“ geht es genau Null wirklich um Eier, und schon gar nicht um Ostern, das Lied ist hier nur auf der Liste, damit Howe Gelb (keine Witze mit Namen!) endlich einmal auf diesem Blog auftaucht, der Erfinder des Alternative Country und eine Art tragischer Held (seine Bandgspänli von Giant Sand gründeten nachher Calexico und waren ein Vielfaches erfolgreicher als er. Sozusagen Pete Best in umgekehrt.) Ich würd mal sagen: Der brauchte Eier im Leben. (Sarah)
  6. You scream, I steam, We all want Egg Cream: Lou Reed liefert in „Egg Cream“ nicht nur ein ziemlich widerlich klingendes Rezept („Some U Bet’s Chocolate Syrup, seltzer water mixed with milk / Stir it up into a heady fro – tasted just like silk“), sondern in erster Linie viel, viel Gitarre, schrammschrammschrammschramm. Ach, du magst nicht so gern Gitarre? Harden the fuck up! (Sarah)
  7. Shocking News aus dem Königreich! „Yesterday“ war gar nicht das Original! Das Original ist hier. Mit dem Sir höchstpersönlich, er mag seine Eier nämlich lieber gerührt. (Dominique)
  8. „Lass dir ein paar Eier wachsen! Das ist eine Frage des Willens“: Danke für diese erhellende, leider nicht ganz einfach durchführbare Lebensweisheit, Marco Michael Wanda. Im gleichen Interview sagst du auch: „Man kann sich auch in Stimmung ficken.“ Das hingegen probieren wir vielleicht aus. In diesem Sinne: Frohe Ostern! (Nina)

(Bild: privat)

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.