Dinosaur Jr. (32)

Wir zählen das Jahr 2013, als Dinosaur Jr. (damals 29) unvermittelt in mein Leben trampelte. Tickets für Black Rebel Motorcycle Club in der Tasche, machten wir uns auf den Weg ans Montreux Jazz Festival. Vorband Soulwax. Doch Vorbands werden überbewertet. Sagt zumindest ‚Meine Begleitung‘ (aka Marcel, aber der möchte nicht zu viel erwähnt werden). Nun denn, wir spazierten also an einem putzigen Sommertag an der Riviera von Montreux, als ‚Meine Begleitung‘ plötzlich anfängt, nervös herumzutänzeln. „J Mascis! Da ist J Mascis!“ Grosses, grosses Fragenzeichen leuchtet über meinen Kopf. Also, J Mascis, der ‚Meine Begleitung‘ – mir völlig unverständlich – in Ekstase bringt, hängt am Handy, ein Kind an der Hand und hat so Entourage. ‚Meine Begleitung‘ hat dennoch die fixe Idee, ein Foto mit J Mascis zu machen. Dem ergrauten langhaarigen Typen am Telefon. Irgendwie haben wir es geschafft, dass J Mascis mit ‚Meiner Begleitung‘ posiert. Ich konnte mein „Please Smile!“ knapp unterdrücken, wäre wohl nicht gut angekommen. Weil J Mascis scheinbar nie lächelt.

'Meine Begleitung', J Mascis und Kind
‚Meine Begleitung‘, J Mascis und Kind

Der Grund für Mascis‘ Familienspaziergang an der Riviera: Die Vorband Soulwax von BRMC hat abgesagt, und stattdessen spielte nun eben Dinosaur Jr. Aha. Mir sagten beide Bands genau nichts. Da stand ich also im Montreux Jazz LAB und … es lässt sich kaum in Worte fassen. Dinosaur Jr. trampelten wie ein Elefant im Porzellanladen mitten durch die Magengegend. Dieses Gefühl, wenn die Rhythmusabteilung mit Bassisten Lou Barlow (auch empfehlenswert bei Sebadoh) und Schlagzeuger Murph mehr als nur alles richtig macht. Und diese Gitarre. Diese Gitarre! Singen kann Mascis nicht. Aber das ist komplett schnurz. Die jungen Dinosaurier sind so geil, dröger Gesang, schrummende Gitarre. Hach. Auf ewig dein. J Mascis ist seit jenem Tag mein ganz persönlicher Gitarrengott (nicht nur meiner, der „RollingStone“ findet ihn auch ganz listenwürdig). Dinosaur Jr. sind an diesem Abend zwar sehr übellaunig, „You’re our worst audience ever!“, aber wenn es dazu dient, ein sensationelles Set zu spielen, bin ich auch gerne ein schlechtes Publikum. (BRMC spielten dann auch noch. Sie waren gut. End of Note. Note an ‚Meine Begleitung‘: Von wegen Vorbands werden überbewertet …)
Und jetzt, grosse Freude, nachdem ich die Band letztes Jahr in Chicago bewundern durfte: SIE KOMMEN WIEDER IN DIE SCHWEIZ! Donnerstag, 9.6.2016, Kaserne Basel und Samstag, 11.6.2016, Dachstock Bern (Tickets). Ich freu mich wie Sau. Ich bin dann auch ganz brav wieder ein schlechtes Publikum.

Randnotiz:

Letzten Dezember feierten Dinosaur Jr. das 30-jährige Jubiläum ihrer ersten Platte „Dinosaur“. Fünf Tage lang gaben sie Konzerte in New York City mit Gästen wie Henry Rollins (Black Flag), Kevin Shields (My Bloody Valentine), Lee Ranaldo (Sonic Youth), Bob Mould (Sugar und Hüsker Dü), Jeff Tweedy (Wilco) and many, many more.

(Bilder: privat/Dinosaur Jr.)

 

Tags:

Schreibe einen Kommentar