Ein Fall für Melissa Etheridge

pressebild-02-2012
Das ist ein älteres Bild von Melissa Etheridge. Aber sie taucht ja auch immer wieder auf (Universal Music).

Es war eine anstrenge letzte Woche, bei euch so? Ich glaube, deshalb tauchte auch Melissa Etheridge (100%Hillary) auf, das tut sie immer, wenn ich abhauen will, aus meiner kleinen, intakten Welt, in der ich auf hohem Niveau jammere.

Sie weist mich dann jeweils sanft zurecht, das tut sie seit über 20 Jahren. Sie ist sozusagen eine meiner ältesten Freundinnen.

Das neue Album lag schon lange bei mir herum, genauer seit Anfang Oktober, aber es passte einfach nie. Zwar hatte ich gelesen, wie sich Melissa Etheridge in der Marihuana-Diskussion äusserte, und sonst noch so, aber als ich einen schüchen Versuch wagte, mir „Memphis Rock and Soul“ zu Gemüte zu führen, war ich enttäuscht. Es klang nach schrummschrumm und einem Amerika, mit dem ich grad nichts anfangen konnte, aber es war ja auch Mittwochmorgen um 6, und waren da nicht unser aller Sinne ein bisschen gestört? Die Woche und das Leben gingen dann weiter, und am Freitagabend versuchte ich es noch einmal (niemand kann mehr als 35 Mal „Halleluja“ hören, oder?).

Und da war sie, Melissa, die zum Träumen anregt, und vom Flüchten abrät. Da war dieser Northern Soul – vielleicht das beste Mittel gegen die Art von Blues, die einen ja eigentlich jeden November heimsucht, da kann man Nebel noch so lieben (schöner ausgedrückt wird das alles hier, im Sinne von: Lest ihr doch die blöde Springsteen-Biografie, Melissa heilt die Depression aber schneller). Es („Memphis Rock and Soul“) ist fadengrad und deshalb ganz gross und eine wunderschöne Hommage an das Label Stax Records. Soulcover, unter anderem von Rufus Thomas, The Staple Singers, William Bell. Für mich jetzt am bewegendsten: „I’ve Been Loving You Too Long (To Stop Now)“ (Otis Redding).

Hier spricht sie darüber:

Mein Liebling allerdings wird für alle Zeiten das hier bleiben:

You Can Sleep While I Drive

Come on baby let’s get out of this town
I got a full tank of gas with the top rolled down
There’s a chill in my bones
I don’t want to be left alone
So baby you can sleep while I drive
I’ll pack my bag and load up my guitar
In my pocket I’ll carry my harp
I got some money I saved
Enough to get underway
And baby you can sleep while I drive

We’ll go thorough Tucson up to Santa Fe
And Barbara in Nashville says we’re welcome to stay
I’ll buy you glasses in Texas a hat from New Orleans
And in the morning you can tell me your dreams

You know I’ve seen it before
This mist that covers your eyes
You’ve been looking for something
That’s not in your life
My intentions are true
Won’t you take me with you
And baby you can sleep while I drive

Oh is it other arms you want to
Hold you the stranger
The lover you’re free
Can’t you get that with me

Come on baby let’s get out of this town
I got a full tank of gas with the top rolled down
If you won’t take me with you
I’ll go before night is through
And baby you can sleep while I drive

(Titelfoto: Rockette)

Tags:

Schreibe einen Kommentar