Ein Festival ohne Ryan Adams

Ich bin am Boden zerstört: Einer der wichtigsten Männer in meinem Leben, Ryan Adams, hat seinen Auftritt am ersten Rolling Stone Park-Festival (16./17. November) im Europa Park abgesagt. Wegen ihm hab ich den Trip dorthin überhaupt erst geplant. Ohne den Rest des Programms zu beachten. Das werd ich jetzt wohl ändern müssen.

Puh, gut, Father John Misty wird auch da sein. Sicherer Wert. Bei ihm kann ich meine Nerven beruhigen und in dem kuscheligen Vier-Sterne-Ambiente, mit dem die Veranstalter werben, ankommen. Dasselbe bei Cass McCombs. Der kalifornische Folk-Musiker bleibt soundmässig immer schön auf dem Euphorielevel von Bands wie etwa Cigarettes after Sex. An seinem Konzert werde ich mich an den nächsten Dösenden lehnen und mit ihm tiefenentspannen.

Aber ich bin ehrlich: Würdige Alternativen für Ryan Adams sind für mich andere. Und die musste ich erst alle ergooglen – was für die Programmation spricht. White Denim scheinen beispielsweise geil zu sein. Aus Austin, Texas, ja, das erstaunt mich jetzt nicht. Mit den Südstaatlern hatte ich es schon immer.

Ebenfalls und in jeder Hinsicht verheissungsvoll sind die „Schwestern mit Benzin im Blut“, Velvet Volume aus Dänemark. Nach ihrem frühen Konzert am Freitag werde ich vermutlich ein erstes Mal duschen gehen müssen. Weitere Namen am ersten Festivalabend sind übrigens Nada Surf, Anna Calvi, The Flaming Lips oder Kettcar.

Wie gesagt, der Anblick des Samstag-Zeitplans tut mir weh. Nichts gegen Element of Crime, die für Ryan Adams einspringen. Wir sind nach wie vor der Meinung, dass uns Frontmann Sven Regener eines unserer besten Interviews beschert hat. Doch die Berliner haben ganz einfach nicht denselben Appeal wie Adams. Nun gut, vergessen wir das, es gibt ja auch noch die Garage-Rocker Naked Giants aus Seattle. Bei ihnen sollte man unbedingt wissen: Die offizellen Musikvideos sind immer sehr viel langweiliger als ihre Liveauftritte. Ja, auf die freu ich mich. Wies scheint, sind sie Freunde von Car Seat Headrest, die am selben Tag spielen – zumindest gibt es einen gemeinsamen Song der beiden Bands. Weitere Namen am Samstag: Motorpsycho, Die Höchste Eisenbahn oder Intergalactic Lovers.

Und eben, das alles mit dem sauberen Hotelbett vor der Nase. Sofern man das möchte.

Alle Infos zum 1. Rolling Stone Park vom 16. und 17. November, dem Musikprogramm, den Rahmenveranstaltungen und den komfortablen Übernachtungsmöglichkeiten: www.rollingstone-park.de

(Bild: geklaut und verschönert)

 

 

 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.