Ethan, naked

Vielleicht ist für einmal der Film besser als das Buch.

Letzthin stolperte ich über „Juliet, naked“ von Nick Hornby. Wobei das natürlich die falsche Ausdrucksweise ist, ich räumte mein Büchergestell auf und hatte plötzlich dieses eine Buch in den Händen sowie ungefähr hundert andere Hornby-Musikromane. Es sagte mir gar nichts. Obwohl ich alles gelesen habe, was in diesem Gestell landet, ich schwörs.

Und es ist wirklich wahr: Ein paar Tage später kam der gleichnamige Film heraus! An den hingegen werde ich mich eine Weile erinnern.

Warum? Er ist so wohlig warm und kuschelig. Das ist hauptsächlich dem herzigen Plot, dem schönen Soundtrack (u.a. mit Songs von Ryan Adams und Conor Oberst) und am allermeisten dem Hauptdarsteller zu verdanken: Ethan Hawke. Erinnert ihr euch an „Reality Bites“? Voilà, das ist „Juliet, naked“, einfach zwanzig Jahre später in England mit einem gealterten Herr Hawke. Der so abgefuckt wirkt, so Mick-Jagger-like. Supermutig, finde ich, und superprofessionell. Singen kann er ja auch noch, und das muss er in diesem Film, in dem er den abgehalfterten Musiker Tucker Crowe spielt.

Annie radelt Tucker Crowe entgegen.

Winona Ryder heisst im 2018 Rose Byrne. Und darum gehts: Tucker Crowe, der Name eines geheimnisvollen Rockstars, ist das Einzige, was in der Beziehung von Annie (Rose Byrne) und Duncan (Chris O’Dowd) noch knistert. Jener Tucker war 25 Jahre zuvor mal ein gefeierter Musiker gewesen. Im Gegensatz zu dem fanatischen Fan Duncan verreisst Annie Crowes neues Album „Juliet, Naked“ auf einem Blog – und bekommt plötzlich Post vom Ex-Rocker höchstpersönlich. Und dann nehmen die Dinge ihren Lauf.

Eben. „Juliet, naked“, ein Film wie ein Adventstörli mit einem Schöggeli drin. Oder so. Übrigens bin ich noch auf ein anderes Buch gestossen, beim Räumen, und das hatte mir glaubs (auch das ist lange her) fast genau so gefallen wie all die Nick-Hornby-Bücher: „Aschermittwoch“. Von Ethan Hawke.

„Juliet, naked“, Grossbritannien, USA, 2018, 105min, jetzt im Kino

(Bilder: Pathé Films)

 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.