Evan allein in Zürich

„Spontan-Gig von Evan Dando im Kater morgen Dienstag.“ Diese Textnachricht erreicht mich an einem hundsgewöhnlichen Montagmorgen von meiner Zürcher Konzert Connection (ZKC). Sogleich ploppen über meinem Kopf tausend Fragezeichen auf. ???? Hä? Evan Dando, der war doch grad mit den Lemonheads im Mascotte (Wir berichteten) So kurzfristig? Warum? Hm.

Das Konzert von The Lemonheads war OK, nicht viel mehr, aber die Neugier umtreibt mich, so dass ich doch einen Spontantrip nach Zürich erwäge. Und Evan Dando bleibt mein Indie-Held – auch nach einem mässigen Konzert. Ausserdem würde eine Early Show mit angekündigten Ende um 22 Uhr nicht zu fest mit meinem Büroleben kollidieren. Rockette Domi findet es zwar wegen dem mässigen Konzert im Mascotte zunächst ebenfalls unnötig, den Herren nochmals zu sehen . Aber auch bei ihr siegt die Neugier.

Also, nach Büroschluss zack zack nach Hause, anvisierte Busabfahrt mit Zugverbindung nach Zürich um 18.45 Uhr, dann wären wir um 20 Uhr dort, 20.30 Uhr ist Konzertbeginn.

Halt. Stopp.

Das wäre gewiss zu wenig Rock’n’Roll für Evan Dando, so ein ein durchgetakteter Dienstagabend. Und es kommt auch anders.

18.26 Uhr: Nachricht ZKC, dass das Konzert nicht heute stattfinden würde, sondern an Mittwoch, weil sich das Management in Kalifornien im Datum trumpiert hatte.

18.29 Uhr: Doppelmist, kein Konzert und nichts zum Essen eingekauft, weil keine Zeit.

18.40 Uhr: Schauen, was wir kochen könnten. Auf den Bus längts eh nicht mehr. Die abgelaufene Kokosmilch wird als noch verzehrbar befunden, Mise en Place für Curry mit TK-Gemüse.

18.41 Uhr: Nachricht ZKC: Vielleicht findet es doch statt. Er dreht durch. Wir auch.

18.50 Uhr: ZKC: Bestätigung, dass es doch was werden wird. Wenn auch mit späterem Konzertbeginn.

18.51 Uhr: Auf Reset drücken. Kochutensilien wegräumen, Kokosmilch kalt stellen und uns ready machen.

19.10 Uhr: Bus und dann Zug Richtung Zürich

20.40 Uhr: Ankunft Kater mit herzlichem Empfang durch Neo-Türsteher und Kassier Dani Beck.

Wir erfahren auch endlich, was das ganze Chaos soll. Evan habe beim Konzert im Mascotte seine Gitarre vergessen. Sein Management habe dann festgestellt, dass es zu teuer ist, die Gitarre nachsenden zulassen. Und schlugen vor, dass Evan, der im Moment in London lebt, die Gitarre abholen und diese Visite gleich mit einem Solo-Konzert verbinden könnte. So konnte er sich im Prinzip für seine Vergesslichkeit bezahlen lassen. Beck erzählt weiter, dass er die Gitarre für Evan im Mascotte holen ging und selber ganz gespannt sei, wie der Abend verlaufen würde.

Später erzählt ZKC mir, dass er, als er Evan am Flughafen abholen wollte, diesen noch vom Zoll loseisen musste. Die gewissenhaften Beamten wollten den verlebten Herrn mit Gitarre nicht in die Schweiz einreisen lassen, so ganz ohne Bargeld und Rückflugticket.

Das Konzert beginnt etwas nach 21 Uhr. Wäre ich Musiker würde ich wohl das eine oder andere bemängeln, aber eigentlich finde ich es schlicht toll. Trotz Akustiksound und einigen Country-Covers (He was country when country wasn’t cool) war die Stimmung feierlich und alle hatten ein Grinsen im Gesicht.

Als Evan fragt, was er noch spielen soll, rufe ich „Fade to Black“ von Metallica. Er stimmt es auf seiner Gitarre an. Muss dann aber nach ein paar Zeilen abrechen, weil er den Text nicht mehr weiss. Die Gitarre, wegen der er nach Zürich kam, liegt übrigens fast die ganze Zeit unbenutzt auf einem Sofa hinter ihm. Um 22.30 Uhr ist dann Schluss, wir hetzen auf den letzten Zug. Etwas schade, weil Evan anscheinend noch für jeglichen Quatsch zu haben war.

 

View this post on Instagram

 

A post shared by Boris Müller (@boris_mueller_) on

Wo Evan heute ist, wissen wir nicht. Vielleicht tingelt er mit seinen zwei Gitarren mangels Rückflugbillet durch Zürichs Gassen.

Es gibt übrigens noch einen anderen Erlebnisbericht über den memorablen Abend, vom Türsteher und Kofferträger Dani Beck.

Marcel Van Rockette, J Mascis und Kind
Marcel Van Rockette, J Mascis und Kind

Ein Selfie mit Evan Dando hat Gastautor Marcel van Rockette leider verpasst, dafür hat er eins mit J Mascis und Kind. Er bedankt sich bei allen, die den Kater nach dem Kater zu verantworten haben. Dem Türsteher, dem Kassier, dem Pizzalieferkurier, dem Dando-Chauffeur alias ZKC, dem MDF-Pöbler, seiner Rockette Queen und natürlich auch Evan.

 

 

(Bilder: privat)

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.