„Feeling bad that I sold @MikePosner a dodgy pill in Ibiza last summer“

Vielleicht ist es ja der Tag der Geständnisse, und drum sag ich jetzt laut: Ich finde James Blunt super (ich mag aber auch Noel Gallagher, der sich mal Blunts Kopf zum Geburtstag gewünscht, aber nicht bekommen hat)*. Heute erscheint „The Afterlove“, und ungehört (ja, hihi, ist ein neues Mödeli bei Rockette) weiss ich jetzt schon, dass ich es lieben werde.

So bin ich.

Und so ist James Blunt: Witzig. Gescheit. Selbstironisch. Ich sage mal: Es gibt nicht viele Musiker, die so unterhaltsam twittern wie er. Gut, ich bin nicht auf Twitter, ich lese einzig und allein James Blunts Tweets, aber vielleicht mag mich ja jemand bestätigen.

Das Best of der letzten Monate:

 

JAMES BLUNT: THE AFTERLOVE (Universal Music)

* Dafür habe ich ein Foto erhalten, auf dem er den Arm um mich legt, und zwar wenige Tage vor meinem Geburtstag. Ich sehe selig bescheuert aus, und auch wenn das einige Jahre her ist, wird es nie jemand zu sehen bekommen. Ausser natürlich James Blunt.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.