Genau mein Styles

Harry Styles ist gelungen, wovon viele 23-jährige Musiker träumen. Er hat eine fast 20 Jahre ältere Autoradiohörerin mit zehn Sekunden „Sign of the Times“ an die Wand genagelt.

Ich weiss, ich weiss, schon das Intro zu dieser Tsunamiballade ist nichts noch nie dagewesenes. Aber es ist ein Einstieg mit Garantie. Nämlich jener, dass man beim Mitsingen des Refrains den Mund gleich derart weit aufsperren wird, dass man sich selbst verschluckt und danach irgendwohin, in eine bessere Welt entschwindet… emotionally… und das wiederum ist einzigartig.

So schwammig das klingt, „Meet Me in the Hallway“, das gesamte Debütalbum des Boyband-Mitglieds, hat eine unglaublich positive Aura. Diese geht nicht von den einzelnen Songs aus, die zwar gut sind, aber sicher nicht unvergleichlich. In der Summe aber haben sie einen Appeal, der mich dazu bringt, das Album immer wieder durchzuhören. Bei praktisch jeder Gelegenheit, Arbeit, Auto, irgendwas. Es fordert einem nichts ab, ist aber eine Freude. Um ich mag halt diese spürbare Entfesselung, von der man gerne spricht, wenn ein Mensch sein Korsett ablegt und auslebt, was längst in ihm schlummerte. Und Harry Styles drang der Rock’n’Roll schon zu One-Direction-Zeiten aus allen Poren – jetzt ist er aus ihm herausgebrochen.

Nicht, dass Styles Erfolg von meinem Lob abhängig wäre. „Meet Me in the Hallway“ ist in den USA längst auf Platz 1 in die Charts eingestiegen, in seiner Heimat England sowieso, und in vielen anderen Ländern ebenfalls sehr weit vorne. Der braucht gewiss keine Sugar Mama mehr. Aber vielleicht freut es ihn ja, dass eines seiner Alben von einer Tante gekauft wurde, die nun damit in Kantinen, Sitzungsräumen, Stillzimmern und Bauch-Beine-Po-Kursen Kulturpessimisten über 40 bekehrt. Die gute Nachricht verbreitet, dass sich hier mal wieder ein Boyband-Boy abgespalten hat, dem man nicht nur eine gute Stimme, sondern auch eine erntszunehmende Musikalität zutrauen darf. Und ich schwörs, das Aussehen spielt bei meinem Urteil nicht mit.

HARRY STYLES: „MEET ME IN THE HALLWAY“, out (Columbia)

(Bild: Harry Styles/Facebook)

Tags:

Schreibe einen Kommentar