Go fuck your Selfie

Ist es heute nur noch möglich, Konzerte durch die Handykamera-Linse zu sehen? Rutschen wir in unserem sozialen Umfeld einige Stufen tiefer und werden zur geächteten Person, wenn wir mal nicht dauersnappen? Oder rinnt uns vielleicht bei einem guten Konzert plötzlich die Schminke aus dem Gesicht, wenn wir sie nicht sekündlich in der Selfie-Kamera überprüfen? I don’t think so und plädiere radikal auf HANDYVERBOT AN KONZERTEN. Gopf.

https://i1.wp.com/imgix.bustle.com/uploads/image/2017/6/16/5432ff16-134e-4ffd-9789-28ed79377aa2-screen-shot-2017-06-15-at-102222-pm.png?resize=384%2C274&ssl=1

Quelle: https://imgix.bustle.com/

Ach, sind Handys heutzutage an Konzerten nicht verboten? – Na gut, diese etwas naive Vermutung meiner Mutter entspricht zwar in keiner Weise der Wahrheit und sind wir mal ehrlich, wenn Schulen es schon nicht schaffen, unseren Nachwuchs vom mobilen Spicken abzuhalten, wie sollte es an Konzerten machbar sein, unseren digitalen „Herz- und Kontaktschrittmacher“ zu verbieten?

Jack White versucht es zumindest und erteilt einfach mal Handyverbot an seinen Konzerten. Wer den lieben Jackie also in Zukunft live erleben will, dem sei geraten, sein Smartphone in eine so genannte Yondr-Tasche zu verstauen, die die Mobilfunkübertragung blockiert. Gottesgleich mag die Musik von Jack White zwar sein, ob er diese ehrgeizige Weisung aber in der Realität auch durchzusetzen vermag…

Bildergebnis für jack white meme

Quelle: http://www.korkedbats.com/wp

Ich jedenfalls hab die Schnauze voll. Gestrichen voll. Nun würden mich meine Freunde zwar definitiv als Smartphone-Junkie erster Güte bezeichnen, der auf SoMedia lebt und das sogar beruflich zu seinen Skills zählt. Trotzdem gehn mir die Smartphone-Kiddies an Konzerten einfach nur noch auf meine imaginären Eier. Jawohl.

Ich kann die unzähligen Handy-Videos, auf denen ich unfreiwillig zu sehen bin, schon gar nicht mehr zählen. Oder die Selfies, die ich nichtsahnend mit meiner Anwesenheit gephotobombt habe. Während ich nun diese Woche zum trillionsten Mal eine Hand in meinem Gesicht widerfand, die ein Smartphone umklammerte und aus dem besten Winkel ein Selfie zu schiessen versuchte, war ich kurz davor das erwähnte Handy einfach mal in die nächste Tonne zu kicken. „Hallo, ich headbange hier gerade und hab keinen Bock darauf, deine Hand im Gesicht zu haben, imfall!“

Dass selbst ich mit meinem 1.82 nichts mehr sehe, weil so viele Handy-Kameras in die Höhe gestreckt werden, muss ich euch ja sowieso nicht erzählen. Ja, auch ich schiesse Erinnerungsbilder. Aber hey, das geht ruckizucki zwei Sekunden und dann kann die Büxe (wie ich mein Smartphone liebevoll nenne) wieder in die Tasche.

Und übrigens, wenn du dir schon eines der immer teurer werdenden Konzertickets kaufst – warum genau musst du dann deine kostbare Zeit damit verbingen, mir ins Gesicht zu leuchten und mit deiner Kollegin über Ananas zu snappen??? Aber dann motzen, dass Konzerte immer teurer werden. Bleib doch daheim und snap dir ein Konzert.

Ach ja und es sieht imfall recht blöd aus, wenn du ein ganzes Konzert lang am Gamen bist und so alle 10 Minuten kurz aufschaust, deine Hand in die Höhe wirfst und Begeisterung heuchelst: Gamen ist zu Hause viel besser. Und mir geht dein leuchtender Bildschirm nicht mehr auf die Nüsse.

Selfies kannst du vor oder nach dem Konzert machen, während dem Klobesuch oder, wenn du Glück hast, mit der Band  am Hintereingang schiessen – während dem Konzert will niemand dabei zusehen, wie du dich und dein Schätzeli mit der Band zu fötele versuchst. Nicht. Nein. No. Lass es. Fertig.

Beitragsbild: https://www.missmalini.com

 

 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.