Grosses Kino!

Wir Bieler sind ja sturmerprobt. Wir hocken irgendwo zwischen Jura und See auf unseren Terrassen, der Joran bläst uns schon öppe mal das Hirn weg, und auch die Gewitter sind hier lauter als andernorts, imfall. Das ständige Rein- und Rausschleppen der Kissen und anderen Gartenutensilien wird aber irgendwann mühsam, also installiert man sich besser von Beginn weg im warmen Stübli, serviert Fondue statt Fenchel vom Grill, HÖRT GUTEN SOUND und macht das Beste draus. Oder aber man sagt sich: „Mist- und Donnerwetter ist auch Kinowetter“ – und hier machen das die Bieler im Juni irgendwie richtig: Es ist Musikfilm-Monat! Das Filmpodium Biel zeigt bis am 5. Juli jedes Wochenende einen mehr oder weniger aktuellen Streifen, alle neun Filme wurden zwischen 2014 und 2016 produziert.

Da ist No Land’s Song drunter, preisgekrönter Dokumentarfilm über die Komponistin und Musikerin Sara Najafi, die sich gegen die repressive Politik ihrer Heimat Iran stellen will (dort gilt Auftrittsverbot für Frauen vor männlichem Publikum). Oder Swing it Kids von Fabian Kimoto, eine Reise mit den Swing Kids aus der Ostschweiz durch die Welt und ihre Hochs und Tiefs als blutjunge Musiker. Auch dabei: Amy – the girl behind the name über die gopferteli viel zu früh verstorbene Amy Winehouse.

Ernsthaft was sagen kann ich aber nur zu B-MOVIE : Lust & Sound in West Berlin 1979-1989, den habe ich schon im Heimkino gesehen. Grandioser Essayfilm aus der Westberliner Avantgarde-Szene. Vor dem Mauerfall tümmelt sich in Berlin alles, was drauf und dran ist, zu den ganz Grossen zu gehören. Nick Cave, Bowie, Westbam, Einstürzende Neubauten, sie alle waren da, alles war damals geil, alle bauten sie in diesem Melting Pot an ihrer Ausdrucksform, ihren gigantischen Gebilden aus Performance und Provokation, und mitten drin Protagonist Mark Reeder, der britische Musiker und Produzent, für Berlin hat er das England von Joy Divison & Co. verlassen. Da kommt beim Gucken ein ähnlicher Neid auf wie beim Betrachten von Strandföteli von Kollegen, die diesem „Sommer“ jetzt gerade den Mittelfinger zeigen: Wie gerne wäre man auch da (gewesen)!

Gut … if you still got the blues … aufhören jetzt mit Trübsal blasen. In Biel ist grosses Kino, da hängt der Himmel voller Geigen! Nicht umsonst nennen wir Raketen die Sturmstadt ja auch „das Berlin der Schweiz“.

(Bild: filmpodium.ch)

Tags:

Schreibe einen Kommentar