Holt Manson sich jetzt einen richtigen Depp in seine Band?

Man, it’s on! Passend zur Tour, die in vollem Gange ist, befeuern täglich neue Gerüchte rund um Marilyn Manson die Klatsch- und Tratsch-Portale der Welt. Wir präsentieren nicht nur ein tagesaktuelles Best-of des heissesten Gossip – als selbst ernannte Musik-Wahrsagerinnen wissen wir tatsächlich heute schon, was Manson morgen so vorhat.

Wie, Manson ist gestorben???? Na, so blass ist der liebe Marilyn nun wirklich nicht – das ist doch alles nur Schminke. Rest in Peace-Meldungen mit seinem Foto hingegen sind der – räusper – wachsenden Verblödung der Gesellschaft geschuldet: Wirklich gestorben ist nämlich Charles Manson, seinerseits als Massenmörder und Sektenanführer bekannt und zugegebenermassen ein Teil der Inspiration für den Bandnamen, den Brian Hugh Warner besonders provokant ausfallen lassen wollte.

Ob sie sich schon damals die Mädchen geteilt haben… Nachdem er Vanessa
Paradis veralassen hat, scheint Johnny Depp Gefallen an der dunklen Seite
gefunden zu haben (Bild: tribune.com)

Während der „andere“ Manson also weiterhin unter den Lebenden weilt und quicklebendig gerade die Samsung Hall in Zürich ausverkauft hat, ist der Mörder nun wirklich verschieden. Dass Marilyn Manson seiner, ähm, „Muse“ nur mit einem kurzen Verweis auf sein eigenes Schaffen gedacht hat, hat hingegen Kiss-Paul ziemlich säuerlich werden lassen. Sich mit den Federn eines „mordenden Arschlochs“ zu schmücken fand der wohl gar nicht lässig.

Da kann er übrigens einen Club mit ICF gründen: Die Freikirche ist so genannte Sockelmieterin der schmucken neuen Zürcher Samsung Hall und alles andere als amused, dass der Antichrist Superstar in den am Wochenende wieder als Gebetsräume genutzen Hallen aufgetreten ist. Na gut, Marilyn ist Ehrenmitglied in der Church of Satan, aber so böse, wie er immer tut, ist er doch schon lange nicht mehr.

Ob aus Image- oder anderen Gründen: Wenn sich die Bandmitglieder seiner gleichnamigen Truppe nämlich richtig daneben benehmen, werden sie ziemlich schnell „exkommuniziert“: Zwar hat sich Jeordie White aka Twiggy Ramirez nach einer sechsjährigen Pause zwischen 2008 und 2017 wieder ganz wohl bei Marilyn Manson gefühlt; nachdem Vergewaltigungsvorwürfe einer Ex-Freundin die Runde gemacht haben, ist die Wiedervereinigung nun aber geplatzt.

Wir ahnen auch schon, wer den frei gewordenen Platz bei MM über kurz oder lang besetzen wird: Noch ist Johnny Depp zwar anderweitig engagiert – im Sommer gastiert er mit seinen The Hollywood Vampires sogar in der Schweiz – dass er und sein Vampir-Vorbild Manson dicke Buddies sind, machen sie uns mit den aktuellen Videos zu den Mansonsongs „Say10“ und „Kill4Me“ jedoch mehr als klar: Die Bromance ist so dicke, dass die beiden weder das gemeinsame Gemetzel, noch Orgien scheuen.

Wenn Depp sich für Manson durch Blutlachen und Bettlacken wühlt, dann wird er sich sicher auch noch kurzerhand das Bass-Spiel beibringen, damit er Twiggy bei Marilyn Manson beerben kann. Dann kann er die Hollywood-Vampire hinter sich lassen und sich endlich mit echten Vampiren herumtreiben. Wobei: Nachdem Manson sich in letzter Zeit eher als putziger Katzen-Vater  denn als Blutsauer gezeigt hat, fragt man sich doch, ob er und Depp nicht eher heimlich Katzen-Kaffis besuchen, als heisse Büsis zu streicheln, wie in ihrem aktuellen gemeinsamen Video zu „Kill4Me“.

So oder so: Wir glauben fest daran, dass sich Manson bald revanchieren und den lieben Depp in Teil, ähm, 20? von „Pirates of the Caribbean“ besuchen wird. Er gäbe doch so eine nette Wasserleiche ab.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.