I love you but I’ve chosen Disco

Namedropping zuerst? Okay. Lexs haben ein Video mit dem Bruder von Julia Roberts gemacht.

lexs_pressebild_quer_klein

Lexs, das sind Bene und Martin aus Basel, und wenn die die Disco betreten, dann gute Nacht. Also nehm ich jetzt mal an, ich hab sie da ja noch nie getroffen. Aber ich kenne ihr Debütalbum, das pünktlich zum nächsten Party-Wochenende erscheint. Und das ist ziemlich Eighties und Nineties, also so, wie ein prachtvolles Disco-Pop-Album klingen muss. Man darf sich einfach nicht abschrecken lassen, wenn grad ausgerechnet die ersten paar Takte des ersten Songs ein bisschen gar sehr nach Discoschlager klingen. Denn in den Refrains, da wird sich die ganze Kraft dieser Zweimannband voll entfalten, dickes Ehrenwort. Da beginnt sich die Welt um einen zu drehen, Samstagnacht, mitten im tristen Alltag.

Wo Lexs ihre Inspirationen herhaben, das verrieten sie uns in Form ihrer 10 liebsten (und selbst kommentierten) Dancefloorknaller:

  1. Als Teenager war Martin mal an einem Gig von DJ Tatana, es (vor allem „Words“) hat ihn umgehauen.
  2. M83, „Midnight City“: Geile Drums, geile Hook-Melodie. Ein super Song, der zu unrecht nur wenig bekannt ist.
  3. „Daddy Cool“ von Boney M hat Martin weggehauen. Und das, obwohl er ihn zuhause auf dem Sofa gehört hat und der Song im TV playback gespielt wurde.
  4. Dieser Track von Taio Cruz feat. Kylie Minogue hat uns vor allem zu Beginn von Lexs immer wieder beim Songschreiben inspiriert.
  5. Mit „Dancing Queen“ von ABBA bringt sich Bene in Stimmung, wenn er in die Skiferien fährt. Passt einfach perfekt in den Winter. Schweden und so.
  6. „Don’t You Worry Child“ (Swedish House Mafia feat. John Martin) hat Martin mal an der Fasnacht auf einem Waggis-Wagen in 100 Dezibel gehört und eine fette Party gefeiert.
  7. „Beat It“ von Michael Jackson: Eine weitere Jugenderinnerung von Martin. Da gibt es nichts anzufügen.
  8. Hat Bene einen schlechten Tag, dann gibt es nur eins: „Under Control“ von Calvin Harris & Alesso feat. Hurts. Da wird der Winter automatisch zum Sommer.
  9. Diesen Song hat Bene beim Autofahren auf Spotify entdeckt. Seither gibts kein Cruisen mehr ohne „Runaway (U&I)“ von Galantis. Schiebt so schön nach vorne.
  10. Zu „I Will Survive“ von Gloria Gaynor hat Bene zum ersten Mal Party gemacht – bis zum Absturz im Morgengrauen.

 

LEXS: „READY STEADY GO“ Out: 18.03.2016 (iGroove)

Konzerte: 18.03.2016 – Vegas Club, Luzern; 26.03.2016 – 8 Bar, Basel (Plattentaufe)

(Bilder: Pressefotos)

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.