London – Eastcoast

In Grossstädten spontan ein Tattoo der guten Laune stechen lassen hat bei mir Tradition. In solchen Studios findet sich dann auch immer irgendeiner, der genug Zeit hat, derweil eine Playlist für Rockette zusammenzustellen.

Letztes Jahr in Paris brauchte derjenige die volle Hirsch-Länge, um seine exquisiten Lieblingssongs aufzulisten. Lustigerweise nahm das Ausfüllen des Fresszettels auch vor zwei Wochen in London genau gleich viel Zeit in Anspruch wie das Tätowieren: Zwei Minuten.

Im Cloak & Dagger Tattoo Parlour  lief nämlich schlicht und ergreifend NAS. Und zwar dessen fünftes Album „Stillmatic“. Guns, fuck, cops, fuck, Sirenengeheul, fuck, einen Moment lang dachte ich wirklich, vor dem Studio sei etwas passiert. Das wäre dann die dritte Verhaftung innerhalb von drei Tagen London gewesen, der ich beigewohnt hätte. Ich war so was von ready für Eastcoast-Rap.

Daheim im Ostring hab ich das NAS-Album dann vollständig angehört. Nicht nur einmal, denn ich finds wirklich geil. Und es ist eine gute Einstimmung auf den Hip-Hop-Battle mit Rockette Nina (mehr dazu bald) und mein Vorhaben, nächstes Jahr eine Rap-Lehre zu absolvieren.

Unnützes Wissen: Auf „Stillmatic“ ist ein Song drauf, der sehr stark mit Phil Collins‘ „In The Air Tonight“ verwandt ist. Das ist im Video besser ersichtlich als es hörbar ist.

NAS: „STILLMATIC“, out 2001

(Bild: Internet)

Tags:

2 thoughts

Schreibe einen Kommentar