Schöne neue schreckliche Welt

So. Diese Release-Tipps liegen schon so lange herum, dass es nun schon fast zu spät ist. Wobei: Es ist ja nie zu spät für guten Sound. 

Ich verstehe ja bei Luis Fonsi am Anfang immer: „Ay, pussy!“. Dabei schreit er: „Ay, Fonsi“. Nein, hat null Zusammenhang mit den folgenden Releasetipps, aber ich musste das einfach mal loswerden (das auch).

  • Erstmal zu dieser Perle. Die nach Sommer riecht. Immerwährendem Sommer! Yay.

Mr Jukes ist das Soloprojekt von Jack Steadman (Bombay Bicycle Club), das Album heisst „God First“. Man könnte auch sagen: Soul, Jazz und Funk first. Es ist göttlich.

MR JUKES „GOD FIRST“, out (Island Records Group)

  • Nadine Shas Album heisst „Holiday Destination“.

Das ist ironisch zu verstehen: Es ist ein Protestalbum, und die Holiday Destination ist Kos. Nadine Shah ging von einem TV-Beitrag aus, bei dem sich Touristen auf Kos über ankommende Flüchtlinge beschwert haben. Ist die Musik deshalb schwer? Ein bisschen zerhackt vielleicht. Und hart. Diese Mischung aus Wut und Hoffnung bringt nur Alben hervor, in denen ganz viele wichtige Dinge gesagt werden. Das Beste daran: Sie lassen hoffen. Und das Herz schneller schlagen.

NADINE SHAH: „HOLIDAY DESTINATION“, out (1965 Records Limited)

  • Ach ja: 
  • Richtig cooler Soul, Rock und Blues en famille kommt am 29. September: Kitty, Daisy & Lewis, die drei verrückten Geschwister aus England bringen ein Album („Superscope) heraus. Und kommen nach Zürich: am 10.11. Rock’n’Roll!

 

  • Noch ein Wörtchen zu ihm:


Ghostpoet aka Obaro Ejimiwe  hat auch ein neues Album. Der Spoken-Word-Artist (hat noch jemand anders ein bisschen Mühe mit dieser bescheuerten Bezeichnung?) wird immer besser hörbarer. Kraftvoller, viieeel melodiöser und vor allem: zugänglicher ist „Dark Days & Canapés“. Zum Beispiel „Freakshow“, hey, da findet man sich doch fast in irgendwelchen tanzbaren Synthieträumen der 80er wieder. Was ich meine: Man kann das ganze Ghostpoet-Album durchhören ohne Durchzudrehen. Okay, nur ein einziges Mal, aber immerhin. Was mich eh auch noch interessiert: Postet er auf Instagram immer noch über den Zmorgezeugs?

Überhaupt nicht. Der letzte Foodpost liegt über ein Jahr zurück. Allergy free/vegan ice cream. Mhmh. Okay.

GHOSTPOET: „DARK DAYS & CANAPÉS“, out (Play I Again Sam )

Tags:

Schreibe einen Kommentar