Sommerliste: Bunte Flecken auf der Netzhaut

Dann heult doch! Es gibt nichts Uninteressanteres, als sich über den Sommer und das Wetter zu beschweren. Trotzdem, ich war dieses Jahr noch kein einziges Mal in der Aare, ihr so? Ich habe aber den Sommer im Herzen – und in den Ohren. Hier meine liebsten Sommerlieder aus Vergangenheit und Gegenwart. Weltglacé!

  • ALLAH-LAS – „Busman’s Holiday“: Eine Neuentdeckung für mich und ein fabelhafter Sommersong aus Kalifornien, wo sie den Sommer bekanntlich erfunden haben.

  • LOU REED – „Perfect Day“: Ja, ja, ich weiss, das ist jetzt ziemlich kitschig, aber manchmal, wenn ein Tag einfach so super ist, dass es nicht besser ginge, habe ich unweigerlich diese Zeile im Kopf, ein Ohrwurm in gut. Im Winter hatte ich das noch nie, das gibts nur im Sommer.

  • FOO FIGHTERS – „Cold Day In The Sun“: Schramm, schramm, schramm, spiel mir das Lied meiner Jugend. Bisschen deprimiert innendrin, während rundherum das Leben tobt, das ist eben auch Sommer.

  • VIOLENT FEMMES: „Blister In The Sun“: Den wollte ich einfach schon lange mal irgendwo unterbringen.

  •  ARCADE FIRE – „Suburbs“. Ein Song so voller Jugend und Langeweile und Erwartungen und programmierter Enttäuschung, zum ein bisschen Stampfen und den Badilärm aussperren. Grab your mother’s keys, we’re leaving, Alter!

  • BRUCE SPRINGSTEEN – „The River“: Wir sind ja nicht das amerikanische Arbeitermilieu, und wir haben Geld für Blumen und Hochzeitskleider, wenn wir heiraten, aber wenn alles ein wenig schwierig ist und wir zum Fluss runtersteigen und ins Wasser eintauchen, schwemmt der auch unsere kleinmütigen Luxussorgen mit, und alles, was zählt, ist diese Liebe und diese Romantik. „Is a dream a lie / if it don’t come true / Or is it something worse?“

  • ZÜRI WEST – „Fisch“: Apropos Fluss: Nie hat eine Band den kleinen Berner Sommer und den Aareschwumm und das Marzili und sommerliches Verliebtsein besser in Musik gefasst. „U si packt zwöi vanillecornee us / U när loufe mr ufe u schtige i fluss / i bi dr fisch u si dr wassermaa / u under dr brügg rüefen’i ihre name u ds echo rüeft zrügg / u si biisst mi i äcke bis i undergaa“. (Oh, das Youtube-Video. Jemand hat da eine wunderschöne Bildergalerie gemacht. Hihi.)

  • SIGNORINO TJ – „E cosi com’e“: Apropos Bern: Den ersten und einzigen richtigen Berner Sommerhit hätte ich hier auch gern gepostet, weil der irgendwie immer noch so hübsch leicht und hörbar ist. Aber irgendwie habe ich das Video nirgends gefunden. Vielleicht, weil Herr Jundt heute bisschen anders unterwegs ist? Spielt keine Rolle, ihr habt ihn ja sicher auch noch im Ohr.
  • MGMT – „Time To Pretend“: Und so klingt Ausgang in einer Tropennacht.

(Bild: Rockette)

Tags:

2 thoughts

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.