“Es ist Disco”

Vor anderthalb Jahren hat Stefan Brenner (der Drummer von Pegasus – ihr erinnert euch) an seinem 30. Geburtstag eine EP herausgegeben. Als bridge.kid hat der Brügger Songs geschrieben, alle Instrumente selbst eingespielt und gesungen. Es war ein Knorz, wie er damals erzählte. Während er den Gesang aufnahm, habe er vor Selbstzweifel geweint und gekotzt. Dann kam die EP «Super» aber heraus und er war stolz. Stolz, dass er es alleine geschafft hatte und dass der Gesang aufgrund der Umstände eine gewisse Intensität vermittelte.

Lange war es nach der Veröffentlichung von «Super» ruhig um bridge.kid. Heute erscheint nun eine neue Single. «Rainbow in the Night», heisst sie. Und sie ist anders als die Songs auf der ersten EP, die an die alten Zeiten in Biel erinnern, ein bisschen nach Melonmoon und Oasis tönen. Die neue Single «ist Disco», wie Brenner ankündigte.

Ich ahnte Schlimmes. Aber der Song zeigt die besten Seiten von Disco. Er ist alles andere als nervig, schnell, um nicht zu sagen «er hat Drive», er ist melodiös und man merkt nach den ersten Takten, dass er viel geschliffener, viel professioneller tönt als noch die Songs auf «Super». Ich hörte ihn gern immer wieder und versuchte die verschiedenen Stimmen Menschen zuzuordnen. Tatsächlich ist «Rainbow in the Night» ein Feature von bridge.kid und Sgt. Moonlight. Sie tönen ganz unterschiedlich und wenn ihrs beim Song nicht gehört habt, werdet ihr vielleicht nach dem Video checken, wer dieser Sgt. Moonlight ist.

Als Promo für die neue Single hat sich Stefan Brenner auf seinem Insta-Account wie schon bei «Super» als Rockstar inszeniert. «Ich habe es geschafft, mit Musik erfolgreich zu werden und trotzdem kann ich nicht das krasse Rockstar-Leben führen wie die Musiker vor ein paar Jahrzehnten», sagt er damals. Deshalb müsse er halt so tun als ob, hat er damals beim Release von «Super» gesagt. «Ich will kein Ed Sheeran sein, der mit dem Velo in ein Pub geht und allen ein Bier spendiert und sich auf dem Nachhauseweg noch den Arm bricht.»

bridge.kid macht es auf jeden Fall auch mit dem Projekt, das auf «Super» folgt, super.

Und die Single ist erst der Anfang. Er arbeitet bereits an einer neuen EP und ich kann sie kaum erwarten, obwohl oder gerade, weil sie nicht Disco sein wird.

Wenn ihr übrigens noch mehr wissen wollt: In unserer nächsten Gazette erscheint ein exklusives Interview mit Stefan Brenner. Hier könnt ihr die Gazette abonnieren oder eine Einzelausgabe bestellen.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.