Lass es kesseln, Lord

Ganz ehrlich, was ruhige, emotionsgeladene Musik angeht, bin ich gerade ziemlich überdosiert. Mir tun schon die Nackenwirbel weh, der Schmerz strahlt bis in die Fingerspitzen und es klemmt mir den Brustkorb zusammen ob all der vertonten Gefühle, die mir in den letzten Tagen zugetragen worden sind.

Hab ich eben laut „Lord, save my heavy soul!” gedacht?

Denn lustig: Gerade taucht tatsächlich ein gewisser Lord Kesseli aus dem Dunst auf und sucht mich aufzuheitern. Lord Kesseli and The Drums, um genau zu sein, es handelt sich hierbei schliesslich um ein Duo. Dominik Kesseli, der singt und Gitarre spielt, sowie Michael Gallusser on the drums. Muskelrelaxans!

lordkesseli_©Elias Raschle,Zürich_5

Lord Kesseli (oben links) hat schon recht, sich als ein vom Himmel Heruntergekommener zu präsentieren. Denn wie der St. Galler in den Presseunterlagen zur bald erscheinenden EP ganz treffend beschreibt, bettet er “seinen Sound in sakral anmutende Hallräume auf ein Kopfkissen von Chorgesang”. Irdischer ausgedrückt: Er bearbeitet seine Gitarre in einem Kirchenschiff, bis sie jault und schreit. Sie ist seine Jüngerin, sie erträgt all das Struble, Ribe und Houe, und wenn es sein muss singt sie dazu in lieblichem Ton. Sie ist ihm restlos ergeben, dem in sich ruhenden Lord, der sie penentriert – aber auch dem schwarz gekleideten Teufel am Schlagzeug, der in Sachen Antrieb ebenfalls keine Gnade kennt. Und aus der Schwebe gibt ihr der ohnehin unberechenbare Engel Elektronik das Gefühl des ständigen Beobachtetseins.

Doch bitte, keine falschen Berührungsängste jetzt: Nicht erst seit “Fifty Shades of Grey” wissen wir, dass in solchen Gewaltakten sehr viel Feingefühl stecken kann. Das ist auch bei Lord Kesseli and The Drums nicht anders. Die beiden Herren, und man sieht es ihnen ja an, haben zarte Hände. Und allerfeinstes Gespür für die richtige Balance zwischen Schlagen und Streicheln.

“LORD KESSELI AND THE DRUMS”: “LORD KESSELI AND THE DRUMS”, Out: 04.03.2016, Ikarus Records;

Konzert: 05.03.2016 – Palace, St. Gallen

(Bilder: Lord Kesseli / Elias Raschle)

 

Tags:

One thought

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.