Im Banne des Ghost Festivals

Es ist überall und doch nicht, das Ghost Festival. Und wenn es übernächstes Wochenende nicht stattfindet, sind wir dabei

Eine Zeit lang habe ich das Ghost Festival, sagen wir, kritisch hinterfragt. Mit der solidarischen Grundidee logischerweise total einverstanden, hab ich mir erlaubt, ein bisschen schnippisch zu sein. Im Sinne von: Ist ja schon gut, für Musiker*innen zu sammeln, damit sie am Wochenende vom 27. und 28. Februar nicht auftreten, während wir uns seit Jahren gratis einen abkrampfen, eine Plattform bieten, und kaum einer jemals unseren Spendenknopf bedient (der übrigens 👉 zu finden ist) … Der langen Rede kurzer Sinn: Rockette ist jetzt Medienpartner des Ghost Festivals.

Warum?

  • Weil wir Dinge, die gut sind, selten lange blöd finden.
  • Weil wir immer befürworten, dass Menschen andere Menschen in Guten Dingen unterstützen, ob die dann nun Musik machen oder eben nicht.
  • Weil wir gehört haben, dass die involvierten Musiker*innen ihr Geld teilweise weitergeben wollen. An ihre Techniker*innen beispielsweise. Oder an ganz andere, die es vielleicht sogar noch dringender brauchen.
  • Weil die Idee, ein Festival auf die Beine zu stellen, das nie stattfinden wird, schon per se huere geil ist.
  • Weil wir ein paar Leute aus dem Line-up persönlich kennen und ihnen jeden Rappen gönnen.
  • Weil wir davon profitieren, dass unser Name auf der Ghost-Festival-Seite auftaucht.

Fragen, die ich mir allerdings nach wie vor stelle: Warum sind haargenau die Leute involviert, die involviert sind? Warum stehen auf der Liste keine Namen wie Calimeros, Marianne Cathomen oder Linda Fäh? Hat man sie nicht gefragt? Wollten sie nicht? Zählen sie nicht zur Schweizer Musikszene?  Ich wundere mich, weil sie für mich aber sowas von dazugehören und ich sie auch gerne nicht gehört hätte, am Festivalwochenende. Weil Rockette ein ungezwungenes Medium ist, nehmen ich mir die Freiheit, diese Fragen einfach so stehen zu lassen. Als Denkanstoss. Man kann ja derzeit sonst nichts tun. Nicht mal an Festivals gehen. Nicht mal an solche, die nicht stattfinden. Hueregopfertami.

Aber Tickets kaufen, das geht. Und zwar hier.

Und alle weiteren Infos zum Ghost Festival gibts hier: www.ghost-festival.ch

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.