Thank you for the music, Portishead

Wenn ich einen Song höre, der mir gefällt, muss ich das immer gleich Nina durchgeben. Sie stimmt immer u schnell ins Schwärmen mit ein, ist ebenfalls hocheuphorisch, wie ich es, jaaaaa, ich weiss, noch schnell mal bin. Bloss diesmal, da fanden wir uns irgendwie nicht.

Miriam: Wie um Himmelsgottswillen kommt man auf die Idee, einen ABBA- Song zu covern!?!

Nina: Ich sag nur: “The gods may throw the dice. Their minds as cold as ice” Hihi. The winner takes it all, honey. Also, wer hat einen ABBA-Song gecovert?

Miriam: Gimme! Gimme! Gimme! a break!! Bist du etwa ABBA-Fan? Das ist mir alles viel zu quirlig (um es mit deinem Hasswort auszudrücken), und mich nervt dieser Tanzzwang, den immer alle verspüren, wenn irgendwo ein ABBA-Hit läuft. Umso baffer bin ich, dass Portishead etwas aus denen rausholen konnten, das ich mag. Hör dir das an, fabelhaft!

Nina: Ahahaha! Echt? Wart, ich höre. …

Hm. Nö. Versteh mich nicht falsch: Ich liebe Beth Gibbons. Aber nur in Portishead. Und das hier klingt so nach solo, oder wie damals, als sie mit Rustin Man dieses abgrundtiefe Album aufnahm, weisst du, welches? Nach drei Liedern wollte man sich erschiessen.

Miriam: Ich musste erst reinhören … ja, gut, das war wirklich niederschmetternd. Aber mir ist das immer noch lieber als dieses vorne Dancing-Queen und hinten Depro-Queen. Oder? Von ABBA war doch irgendjemand schwerst depressiv?

Nina: Ja, ja. Glaubs Agneeeeeeeta!!!! Also, zu diesem Portishead-Song: S.O.S. Hihihi. Sorry, gefällt mir einfach nicht. Aber ABBA wären super in “Sing meinen Song”, nicht? Dann gäbe es auch sicher jemand, der ABBA so bringt, dass du hinhören magst? Seven, der “Dancing Queen” singt? Oder Boss Hoss mit “Money, Money, Money”, ha, ha.

Miriam: Hauptsache besser als das hier:

(Bild: fanart.tv)

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.