Die Band der toten Tiere

Ja, gell. Das Album von The Company Of Men heisst wirklich “I Prefer The Company Of Men”. Soll man sich das trotzdem anhören? Unbedingt (mir persönlich ist der Gedanke ja nicht ganz fremd, also: I prefer the company of men)! Und ich nehme mal an, den vier Herren aus Lausanne ist Ironie nicht ganz fremd. Sie (the men) sind unter anderem Mitglieder von Favez oder Chewy und besinnen sich hier ihrer sanfteren Seiten. Oder vielleicht ihres Alters. Jedenfalls haben sie schon mal einen superben Filmer angestellt. Er heisse Arnaud Ele und sei ein “Cameroun-Walliser”, erfährt man auf Nachfrage. Er macht schöne Bilder und Clips.  Für “Echoes Of Our Voices” stellte er die Mannen zwischen tote Tiere, was ich eben huere lustig finde:

Das Album sei zwischen “gemütlichen Sommerabenden über den Dächern Lausannes, geselligen Runden Bier im Stammlokal und entspannten Proben im Wohnzimmer” entstanden, erfahre ich auch noch. Habe leider vergessen zu fragen, was das Stammlokal ist (Messieurs, bitte unten in den Kommentar schreiben, danke). Und überhaupt: Nach Stadt klingt das also nicht. Sondern nach ein bisschen melancholischer Fahrt übers Land. Entspannt. Dass es die Herren aber faustdick hinter den Ohren haben, zeigt sich darin, dass man die Songs einfach nicht mehr vergisst. Am Anfang dachte ich noch so, einmal durchhören, dieses Männerdings, und gut ist. Dann erwischte ich mich, wie ich abends jeweils fand, ach, noch schnell so ein Lausanner Liedli, und tags darauf, ach, zum Tramfahren noch hurti ein Lausanner Liedli, und so weiter und so fort (und das hat jetzt überhaupt nichts damit zu tun, dass ich bei einem Lied im Refrain immer “porn of the bees” verstehe, ich glaube, bei “The Bones Of Our Companions”).

Wie auch immer: In ihren Texten geht es nicht um Bienenporno, sondern um … keine Ahung. Ironische Männersachen. Oder so. Mir ist das egal. Ich fahre übers Land und höre. Und suche das Wohnzimmer in Sion, Lausanne, Fribourg, Bern, Zürich, Winterthur, Genf oder Lausanne, in dem The Company Of Men auftreten (nope. Keine öffentlichen Konzerte. Noch nicht, hoffentlich).

 

LPTHE COMPANY OF MEN: “I PREFER THE COMPANY OF MEN”, out (Vitesse Records)

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.